Über uns

Carsharing

Über uns

Als die Königsbrunner Auto-Teiler 2011 als nicht eingetragener Verein gegründet wurden sollte damit ein Zeichen für Verkehrsentlastung und Umweltfreundlichkeit gesetzt werden. Begonnen wurde damals mit 2 gebrauchten Fahrzeugen. Der zeitgleich mit der Stadt Königsbrunn organisierte Seniorenfahrdienst wurde mit den Carsharing-Fahrzeugen verknüpft. So entstand bis zum heutigen Tage ein bewährtes gemeinsames soziales Carsharing. Ob Single, Familie, Senior oder Menschen mit Einschränkungen, alle nutzen die Carsharing-Fahrzeuge für ihre Form der Mobilität. Eine flexible Mobilität ermöglicht eine Teilnahme am gesellschaftlichen Leben.

Durch die Zusammenarbeit mit Gemeinden und Städten und auch dem Fritz-Felsenstein-Haus ist es den Königsbrunner Auto-Teilern über die Jahre gelungen ein stabiles Netzwerk in Sachen Mobilität aufzubauen. Weiter sind wir offen für neue Kooperationen und Formen der Mobilität.

Die Zusammenarbeit mit Wohnbaugesellschaften oder einzelnen Wohnformen, bei der wir mit unserer Erfahrung zusammen neue Mobilitätskonzepte organisieren können ist sicherlich in den nächsten Jahren die größte Herausforderung.

Wer sind die Königsbrunner Auto-Teiler(KAT)?

  • Gegründet 2012 mit den damaligen Vorstandsmitgliedern von BAA
  • Bei der ersten Mitgliedsversammlung der KAT wurde sehr schnell deutlich, dass das ehrenamtliche Engagement nicht ausreichte sämtliche in der Satzung vorgesehene Positionen zu besetzen.
  • Die Eintragung ins Vereinsregister wurde vom Amtsgericht daraufhin zurückgewiesen.
  • Die KAT blieben ein nicht eingetragener Verein(n.e.V.)
  • Die Mitglieder beschlossen das der 1.Vorstand Jürgen Müller eine Gewerbeanmeldung bei der Stadt Königsbrunn zum Organisieren des Carsharings im Nebenberuf anmelden sollte. Mitgliederversammlungen oder ein aktives Vereinsleben wurden mangels Interesse nach Beschluss der Mitgliederversammlung nicht mehr durchgeführt.
  • Damit wurde eine rechtliche Form geschaffen(Einzelunternehmer)
    • Die jährlich vom Steuerberater erstellte Gewinnermittlung gegenüber dem Finanzamt lässt eine lückenlose Auflistung aller Einnahmen und Ausgaben zu.
    • Die Mitglieder können die jeweilige aktuelle Gewinnermittlung auf Anfrage gerne einsehen.
    • Durch die immer engere Kooperation mit BAA wurde eine Auflösung des Vereins und die Abmeldung der Gewerbeanmeldung von Jürgen Müller beschlossen. Der Verein sollte in BAA aufgehen und dieser mit Geschäftsführer geführt werden um sich zukunftsfähig aufzustellen.
    • Leider wurde dies durch die Mitgliederversammlung vom 12.03.2020 verhindert und somit hat der vorhergehende Zustand bis heute Bestand.
    • Zukünftig sollen die Königsbrunner Auto-Teiler dann in eine geeignete Rechtsform überführt werden.

Wie haben sich  die KAT von der Gründung (2012) bis heute entwickelt?

Jürgen Müller, 1.Vorstand und Organisator der Königsbrunner Auto-Teiler

  • 2012 gestartet mit 2 gebrauchten Fahrzeugen
  • 2012 Start des Seniorenfahrdienst in Königsbrunn in Zusammenarbeit mit der Stadt Königsbrunn und dem Begegnungsland Lech-Wertach

Ehrenamtliche aus dem Verein für Nachbarschaftshilfe(Zeitbörse Königsbrunn e.V) und Bürger*innen aus der Stadt fahren mit Carsharing-Fahrzeugen Senior*innen und Menschen mit körperlicher Einschränkung zum Einkaufen, zur Bank, zum Arzt oder einfach zum Ausflug ins Blaue.

Es wird von 24 Stunden und 365 Tage im Jahr gefahren. Es werden alle Fahrten durchgeführt für die sich ein Fahrer*in meldet.

Im Jahresschnitt kommt es in Königsbrunn auf über 1000 Fahrten!

Die Stadt Königsbrunn unterstützt dieses tolle Projekt bis heute mit einem Elektrofahrzeug das sie in den Fuhrpark gibt und natürlich mit der Bereitstellung der Buchungsstelle für die Fahrten. Hier ist Frau Wolf seit Beginn nicht mehr wegzudenken.

  • 2014 Beginn der Zusammenarbeit mit dem Fritz-Felsenstein-Haus(Zentrum für Menschen mit Körper- oder Mehrfachbehinderung in der Region Augsburg). Daraus entstehend die Anschaffung eines  Multifunktionsfahrzeugs mit 8 Sitzen für Ausflüge oder 5 Sitzen und Rollstuhltransportmöglichkeit. Die Finanzierung wurde von der Aktion Mensch und dem Fritz-Felsenstein-Haus ermöglicht.

Ehrenamtliche fahren jetzt auch Rollstuhlfahrer*innen und ermöglichen ihnen dadurch die Teilnahme an Veranstaltungen und am gesellschaftlichen Leben.

  • 2015 Start von gemeinsammobil in Augsburg

Mit Unterstützung aus Königsbrunn startet gemeinsammobil in Augsburg mit einem nach Königsbrunner Muster funktionierenden Fahrdienst.

  • 2016 Ein weiteres Rollstuhltaugliches Fahrzeug wird mit Hilfe der Aktion Mensch und dem Fritz-Felsenstein-Haus für die Rollstuhlfahrer*innen in Augsburg finanziert.

Das besondere daran: Das Fahrzeug kann im Carsharing nicht nur von Rollifahrer*innen sondern natürlich auch von allen anderen ausgeliehen werden. Inklusion live!

  • 2017 Start des Carsharing in Kleinaitingen mit einem E-Auto.

Kurze Zeit später erfolgte auch in Kleinaitingen der Startschuss zum Senior*innenfahrdienst.

  • Die Auszeichnung „Bayern barrierefrei“ erhielt unser VW Caddy mit dem Projekt gemeinsammobil von Matthias Reinsch. Überreicht wurde der Preis vom damaligen Sozialstaatssekretär Johannes Hintersberger
  • Verdienstmedaille des Verdiensordens der Bundesrepublik Deutschland für Jürgen Müller für seinen ehrenamtlichen Einsatz rund um das soziale Carsharing

Kreisrat Florian Kubsch, Bürgermeister Bernd Müller, Jürgen Müller, Landtagsabgeordnete Simone Strohmayr und Landrat Martin Sailer (von links) waren bei der Auszeichnung dabei.

  • 2019 Unser Nachbarort Bobingen bekommt jetzt auch sein Carsharing

    Sie unterstützen das Carsharing in Bobingen: (von links) Unternehmer Bernd Volland, Vereinsvorsitzender Jürgen Müller, Hauptamtsleiter Thomas Ludwig, Katja Treischl (Grüne), Bürgermeister Bernd Müller, Monika Müller-Weigand (Grüne) und Initiator Fred Theiner.

    Gleich mit 2 Stationen konnten wir in Bobingen  starten. Eine befindet sich direkt am Rathaus, die andere im Ortsteil Bobingen-Siedlung.

  • 2020 Der Senior*innenfahrdienst  startet in Bobingen.

    In Augsburg bauen wir ebenso unsere Präsenz aus. Bei dem Projekt Fritz&Jack unter der Regie des Fritz-Felsenstein-Haus leben Studenten und Menschen mit Einschränkungen in diesem einmaligen Projekt zusammen. Wir stellen ihnen die Mobilität mit einem weiteren von der Aktion Mensch und dem Fritz-Felsenstein-Haus finanzierten Fahrzeug zur Verfügung.

    Und weiter geht’s auf dem Weg zum Mobilanbieter in Augsburg und Umgebung. Der Sheridan Park wartet auf spannende Mobilitätskonzepte.